Wer steckt hinter „Das Familienbudget“?

 

Hi! Ich bin Maria, Mutter zweier kleiner Kinder und Familienfinanzministerin.

 

Mit „Das Familienbudget“ möchte ich dich als Mutter und deine Familie beim Verwalten eurer Finanzen unterstützen.

Ich will euch helfen, einen guten und einfachen Überblick über euer Haushaltsbudget zu bekommen und eine finanzielle Sicherheit zu haben. Damit ihr euer Familienleben unbeschwert genießen.

Gemeinsam setzen wir Zeile, um Schulden zu vermeiden und Reserven anzusparen, damit ihr bei außergewöhnlichen Ausgaben nicht in der Luft hängt und kümmern uns um einen Vermögensaufbau.

Kurzum: Ich begleite euch, eure Finanzen in den Griff zu bekommen, damit die guten Zeiten kommen können.

Hast du Lust auf bessere Zeiten?

Maria Kunkel - Das Familienbudget - About

Schon immer kümmere ich mich um meine Finanzen und seit der Hochzeit mit meinem Mann um UNSERE Finanzen. Egal wer wann wie viel verdiente, ich erstellte Budgetpläne, teilte Einkommen auf verschiedene Sparten auf und überlegte, wofür gespart werden könnte. ABER: Nie ohne meinen Mann. Er hat stets Mitbestimmungsrecht. Erstens ist er der Hauptverdiener und zweitens sehe ich unsere Lebensgemeinschaft, unsere Ehe nicht als einseitige Sache an. Auch wenn ich mich um die operative Arbeit kümmere und er mir ein großes Vertrauen entgegen bringt. WIR beide sind gleichberechtigt. Jeder bringt seine Arbeit für unsere Familie mit ein, ob mit oder ohne Lohn. Also hat auch JEDER Mitspracherecht, was mit unserem Familienbudget passiert.

Dass ich heute gut mit Geld umgehen kann habe ich hauptsächlich meinen Eltern, meiner Schwester und meiner Ausbildung zu verdanken. Meine Eltern gaben meinen Geschwistern und mir ab der ersten Klasse Taschengeld. Immer hatten wir weniger als alle anderen. Erhielten wir 10 Pfennige die Woche, erhielten unsere Klassenkameraden in der ersten Klasse 1 Mark. Das steigerte sich bei denen bis zur vierten Klasse auf vier Mark und ich war happy bei zwei Mark angekommen zu sein. Und davon kam, samstags beim Ausgeben des Taschengeldes, direkt die Hälfte in die Spardose. Heute mag das hart klingen, damals war es Gewohnheit und diese Gewohnheit hat mir bisher gut geholfen, Geld sparen zu können. Es macht mir nichts aus, einen großen Teil unseres Einkommens zu Monatsanfang auf ein anderes Konto zu schieben. Im Gegenteil: es beruhigt mich, zu wissen, dass wir Rücklagen haben und im Fall des Falles darauf zurück greifen zu können.

Meine Schwester, selbst ein Jahr zuvor ausgezogen, gab mir, als ich mit knapp 19 Jahren den eigenen Hausstand gründete, eine Liste mit Dingen für die sie monatlich Geld zurücklegt. Hierzu gehörten Posten wie Kleidung, Telefon und Strom, aber auch „Kulturgeld“ fürs Kino oder Geld für Bahnfahrten nach Hause zu unseren Eltern. – Und einen Posten “Sparen”, wo einfach nur ein bisschen monatlich gespart wurde.
 
Bereits während der Ausbildung begann ich, meine Finanzen in Excel-Tabellen festzuhalten. Zunächst nur das Sparbuch, damit ich wusste, welche Posten wie viel Geld hatten. Später fing ich dann an zu planen, wie viel Geld ich im Monat zur Verfügung habe und wie viel ich im Monat davon zum Leben brauche. Mit den Jahren ist diese Datei natürlich immer größer und umfangreicher geworden. Ich habe mittlerweile Versicherungen, ein Auto, einen Mann und zwei Kinder. 
 
Durch meine kaufmännische Ausbildung und das betriebswirtschaftliche Studium konnte ich weitere Kenntnisse erlangen, die mir bei meiner persönlichen Finanzplanung behilflich sind. Mir schafft diese Übersicht Sicherheit. Mittlerweile denke ich über Geld, dass ich mehr für meine Altersvorsorge tun muss, dass wir mehr spenden sollten, dass wir uns noch unabhängiger vom Geld machen sollten und dass ich mich entspannen sollte. Wir werden genug haben. Wir wohnen in einem reichen Sozialstaat. Wir werden nicht unter der Brücke landen. Es wird alles am Ende gut sein und wenn es nicht gut ist, ist es noch nicht das Ende. 

Kurz und knackig ein kleiner Steckbrief über mein Leben und mich:

  • Optimistin, Organisationstalent
  • achtsam, empathisch, humorvoll, motivierend, strukturiert, wissbegierig, zuversichtlich, lösungsorientiert, entscheidungsfreudig, geduldig, musikalisch
  • Realschulabschluss, Fachabitur
  • Ausbildung zur Verlagskauffrau
  • Entgeltsachbearbeiterin, Kenntnisse im Sozialversicherungs- und Steuerrecht
  • Studium der BWL mit Unternehmensführung und Personalführung als Schwerpunkt
  • Tätig als Personalreferentin im Bereich Tarifrecht

Ich möchte auch dir und deiner Familie helfen, finanzielle Sicherheit zu bekommen.
Damit ihr um den Stand eurer Finanzen wisst. 

Schreib mir gerne eine Nachricht!

13 + 9 =